Suche

Suche

Für die Oldenburger Internetzeitung suchen wir eine/n Medienberater/in. Weitere Informationen dazu hier ...

Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31




Oldenburger Internetzeitung facebook

Redaktion Oldenburg

red.oldenburg@o-iz.de

Cornelia Schröder

Tel.: (0173)-3444227

oldenburg meine stadt facebookgruppe

Oldenburger_Ferienwohnungen_Monteurzimmer_Logo

Wohnmobil Bürstner T615 Harmony

Veranstaltungs-Tipp
Hier könnte Ihre

Veranstaltung stehen!

Märkte, Feste & Ausstellungen
Termine 2017 hier ...

Anzeigen

www.Unterkunft-in-Oldenburg.de

Anzeige Wülta Raumkonzepte Oldenburg



Domestische Dienstleistungen Hermann Robinson Anzeige

Ferienwohnung Oldenburg - FeWo Armutat

 

 



Anzeige/n

Webseitenoptimierung Grabo Service Wardenburg

Oldenburger Webstammtisch

.

Wer mit wem und was gibt es Neues aus Oldenburg? Hier in der Oldenburger Internetzeitung / Landkreis-Kurier  - die Onlinezeitung für Oldenburg finden Sie aktuelle Informationen und "Kurz Notiertes" aus den Stadtteilen der Stadt Oldenburg in  Niedersachsen. Stets aktuell - täglich neue Informationen aus Ihrer Region!


Oldenburg aktuell
Senden Sie uns Ihre Informationen gern per e-Mail in unser Redaktionsbüro Oldenburg unter redaktion@o-iz.de.
Wir berichten gern auch aus Ihrem Verein - Ihrem Stadtteil!


Facebookgruppe Oldenburg, meine Stadt hier online ..

Alle 30-Minuten Kontaktfreude – erweitertes Fahrplanangebot zum Stadtfest 2017

In der Zeit vom 31. August bis 2. September heißt es auch in diesem Jahr wieder „Kontaktfreude“ im 30-Minuten-Takt. Wie auch in den vergangenen Jahren hat die VWG das bewährte Nachtexpress-Fahrplanangebot in allen drei Stadtfestnächten erweitert. In den Nächten von Donnerstag auf Freitag, Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag, fahren alle Nachtexpresslinien verdichtet zum Stadtfest und zurück. In der Zeit von 0:00 bis 3:00 Uhr können die Festbesucher im 30-Minuten-Takt ab Lappan den verstärkten Nahverkehr nutzen und so sicher und bequem mit dem Bus nach Hause fahren. Erstmals besteht durch die neue Nachtexpresslinie N25, welche mit dem Fahrplanwechsel am 01.08.2017 eingeführt wurde, auch eine Nachtexpressverbindung für die Stadtfestbesucher aus Wardenburg, am Wochenende sogar für Besucher aus Ahlhorn. Wie bereits im Vorjahr sind auch Hatten und Sandkrug über die N41 angebunden. Der Fahrpreis für den VWG-Nachtexpress beträgt 1 Euro pro Person / Nacht zusätzlich zum regulären Fahrausweis. Das Ticket kann am Gültigkeitstag auf allen VWG-Nachtexpresslinien für beliebig viele Fahrten genutzt werden. Inhaber einer MIAplus-Karte, eines JobTickets für Erwachsene oder des SemesterTickets zahlen keinen Zuschlag.

U_ACT geht in die letzte Runde

Anmeldung für museumspädagogisches Projekt bis 1. September möglich

Bei dem Projekt U_ACT bekommen Jugendliche ab der 7. Klasse die Möglichkeit, die Oldenburger Museen ein Jahr kostenfrei zu besuchen. Darüber hinaus produzieren sie, meistens in kleineren Gruppen, einminütige Handyfilme, die sich mit mindestens einem der Museen befassen.  Pro Klasse wählen die Schülerinnen und Schüler dann bis zu drei Filme aus und nehmen damit beim U_ACT Wettbewerb teil. U_ACT ist ein Kooperationsprojekt des Edith-Russ-Hauses, des Horst-Janssen-Museums, des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte, des Landesmuseums Natur und Mensch, des Kunstvereins Oldenburg und des Stadtmuseums Oldenburg. Seit 2012 haben circa 450 Jugendliche an U_ACT teilgenommen. Im laufenden Schuljahr wird das Kooperationsprojekt der Museen und Kunsthäuser Oldenburgs zum letzten Mal angeboten. Bis zum 1. September können sich Lehrerinnen und Lehrer unter museumsvermittlung@stadt-oldenburg.de für U_ACT anmelden. Auf der Homepage www.uact-oldenburg.de https://uact-oldenburg.de/ gibt es die Gewinnerfilme des letzten Schuljahrs zu sehen. Ansprechpartnerin Sandrine Teuber beantwortet gerne Fragen zum Projekt.

Die Clubs am Staatstheater suchen neue Mitwirkende

Kennenlern-Workshops zu Beginn der Spielzeit
Auch in der neuen Spielzeit wird es wieder zahlreiche Theaterclubs geben, in denen Oldenburgerinnen und Oldenburger herzliche eingeladen sind, selber Theater zu spielen und auf der Bühne zu stehen. Angeleitet werden die Clubs von den Theaterpädagoginnen und weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Staatstheaters. In der Saison 17/18 wird es insgesamt drei Kinderclubs, fünf Jugendclubs (davon einer als Platt’n‘Studio auf Niederdeutsch), drei Erwachsenenclubs (auch hier einer auf Niederdeutsch) und einen Tanzclub für alle Generationen geben. Für alle Interessierten finden Ende August und Anfang September drei Kennenlern-Workshops statt, um die Projekte vorzustellen und die neuen Gruppen zusammenzusetzen: Erwachsenenclubs: Di. 22. August, 19.30-22 Uhr, Kinderclubs (8-13 Jahre): Sa. 26. August, 11-17 Uhr, Jugendclubs (14-20 Jahre): So. 10. September, 10-15 Uhr. Informationen und Anmeldung unter: hanna.puka@staatstheater-ol.niedersachsen.de

Das Oldenburgische Staatstheater öffnet seine Türen

Theaterfest am Samstag, den 19. August ab 14 Uhr
Noch vor der ersten Vorstellung begrüßt das Staatstheater mit allen Oldenburgerinnen und Oldenburgern die neue Spielzeit und feiert gemeinsam mit dem Ensemble und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein großes Theaterfest! Das ganze Haus und seine Werkstätten stehen offen und die Abteilungen zeigen sich von ihren besten, auch unbekannten Seiten. Ab 19 Uhr klingt das Fest beim großen Mitsingkonzert mit dem Orchester aus. Auf dem Programm stehen unter anderem Technik zum Anfassen, ein Flohmarkt, eine öffentliche Ballettprobe, Lichtenstein liest in der Intendanz, eine Hüpfburg auf dem Vorplatz, eine Geisterbahn im Keller („Gruseltour durch die Unterbühne“) und viele weitere Überraschungen. Außerdem besingen Sängerinnen und Sänger aus dem Opernensemble auf Wunsch private Mailboxen! Für das leibliche Wohl ist mehr als gesorgt: mit einem großen Kuchenbuffet im Foyer, Bratwürsten und einem Bierwagen vor dem Haupteingang, Suppe im Theatercafé und Achim Barghorn ist mit Käthes Kaffee-Bulli dabei.

Jaspers Club Oldenburg im Landesmuseum Natur und Mensch

Samstag, 19. August - 11-12 Uhr im Landesmuseum Natur und Mensch

Bereits im ersten Halbjahr 2017 beteiligten sich etwa 20 Kinder im Alter von 6 – 14 Jahren an diesem Projekt, das auf der Basis eines Kooperationsvertrages zwischen dem Landesmuseum und dem Zentrum Kinderphilosophie in Bad Zwischenahn unter Schirmherrschaft des Oldenburger Oberbürgermeisters stattfindet und von der EWE-Stiftung gefördert wird. Unter Anleitung eines Teams von Pädagoginnen und Philosophinnen erkunden die Kinder und Jugendlichen Teile der Dauerausstellung bzw. der jeweiligen Sonderausstellungen und finden sich anschließend zu philosophischen Reflexionen über das Gesehene zusammen. Der Kurs umfasst insgesamt vier Veranstaltungen (Termine werden am 19. August bekannt gegeben) und endet mit einer Abschlussmatinee im Museum, bei der den Anwesenden Teilnahmezertifikate überreicht werden. Anmeldungen sind noch bis Mittwoch, den 16. August 2017, beim Leiter des Zentrums Kinderphilosophie, Hans-Joachim Müller, unter denk-art@t-online.de, möglich. Die Teilnahme an den Kursen ist kostenlos.

 

Back to the Roots – Die Steinzeitwerkstatt

Workshop für Erwachsene

Am Samstag, den 19. August bietet Archäologin Tosca Friedrich im Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg von 13 bis 16 Uhr eine Einführung in steinzeitliche Kulturen in Nordwestdeutschland für Erwachsene an. Es wird grundlegendes archäologisches Wissen um steinzeitliche Grundtechniken vermittelt und dieses anschließend mit Mitteln der experimentellen Archäologie praktisch umgesetzt und ausprobiert. Wie erzeugte man in der Steinzeit Feuer, wie bereitete man die Materialen dazu vor und welche textilen Techniken gab es in der Steinzeit? Dafür wird mit Zunder, Feuerstein, Rinde, Bast und Co. gearbeitet. Die Teilnahme an dem dreistündigen Workshop für Erwachsene kostet 15  Euro. Anmeldungen bitte telefonisch unter 0441/ 9244-300 oder per E-Mail an museum@naturundmensch.de.

JuBi - Die JugendBildungsmesse in Oldenburg am 19. August

Messe für Schüleraustausch, High School, Sprachreisen, Praktika, Au Pair, Work & Travel und Freiwilligendienste
Die JugendBildungsmesse JuBi ist eine der bundesweit größten Spezial-Messen zum Thema Bildung im Ausland. Austauschorganisationen, Veranstalter und Agenturen aus dem gesamten Bundesgebiet informieren auf der JuBi-Tour über alle Facetten von Auslandsaufenthalten und stellen ihre Programme und Stipendienangebote vor, unter anderem die WELTBÜRGER-Stipendien. Die Beratung zu Themen wie Schüleraustausch, High School-Aufenthalte, Sprachreisen, Au-Pair, Work & Travel, Freiwilligendienste sowie Praktika im Ausland erfolgt persönlich an den Ständen der Aussteller durch Bildungsexperten und ehemalige Programmteilnehmer. Die Veranstaltung findet von 10 Uhr bis 16 Uhr in der Cäcilienschule, Haarenufer 11, 26122 Oldenburg statt. Der Eintritt ist frei. Weitere Infos und Ausstellerliste: www.weltweiser.de

Gleich zwei Wiederaufnahmen stehen zu Beginn der neuen Spielzeit am Sonntag, 20. August auf dem Spielplan

Die ersten Vorstellungen: Wiederaufnahme von ,Carmen‘ und ,Die Leiden des jungen Werther‘ und öffentliche Probe zu ,Utøya‘

Im Großen Haus ist um 18 Uhr Bizets ,Carmen‘ in der Inszenierung von Robert Lehmeier zu erleben. Im Kleinen Haus präsentiert sich um 18.30 Uhr das Schauspiel mit ,Die Leiden des jungen Werther‘ – Goethes Welterfolg in der frischen und lebendigen Bühnenfassung von Karsten Dahlem und Marc-Oliver Krampe „rockt“ im wahrsten Sinne des Wortes die Bühne. Und für alle, die schon gespannt sind auf die erste neue Schauspielinszenierung, bietet sich am Montag, den 21. August um 19 Uhr die Möglichkeit zwei Tage vor der Premiere die öffentlich Probe von ,Utøya‘ im Kleinen Haus zu besuchen. Karten für beide Vorstellungen und die öffentliche Probe von ,Utøya‘  10 Euro, ermäßigt 5 Euro gibt es an der Theaterkasse, unter 0441-2225-111 und tickets.staatstheater.de.

Engelsklänge im theater wrede+ am 22. August

Am Dienstag, 22. August um 20 Uhr präsentiert unter dem Titel "Engelsklänge" das oh ton-ensemble sein neues Programm. Das neue Konzertprogramm des oh ton-ensemble stellt Instrumente in sein Zentrum, die in der Musik überwiegend Nebenrollen einnehmen. Dies gilt besonders für die Celesta und das Toy-Piano, teils aber auch für die Harfe zutreffend. Im Konzert ist ein achtköpfiges Ensemble zu hören, dass neben den zuvor genannten Instrumenten auch Querflöte, Klarinette, Oboe, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabaß zum Klingen bringt. Diese Formation spielt ein farbenreiches Programm mit acht Werken von Komponisten aus sechs europäischen Ländern und ist mit überwiegend kurzen Stücken gerade für Ersthörer ein guter Einstieg in die Kunstmusik der Gegenwart. Weitere Informationen unter: www.ohton.de und www.ohton-ensemble.de

Einblicke in verborgene Welten: Objekte und Anekdoten

mit Ethnologin Jennifer Tadge

Am Samstag, den 26. August stellt Ethnologin Jennifer Tadge ausgewählte Objekte aus der Ethnologischen Sammlung des Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg und die vielfältigen Anekdoten dahinter, rund um kuriose Funde, falsche Fährten, umtriebige Kapitäne und überraschende Tauschgeschäfte vor. Die Veranstaltungsreihe „Einblicke in verborgene Welten“ präsentiert regelmäßig Objekte der Ethnologischen Sammlungen zu einem speziellen Thema. Eine kleine Objektgruppe aus den Sammlungsbeständen wird in einer Kurzpräsentation vorgestellt und die Besucher/-innen sind dazu eingeladen, Fragen zu stellen und über die Dinge ins Gespräch zu kommen. Die Veranstaltung beginnt um 11 Uhr und dauert zirka eine Stunde. Die Teilnahme kostet 3 Euro zuzüglich zum Museumseintritt und Anmeldungen sind nicht erforderlich.

An der Nordseeküste…

Workshop für Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahren am 26. August

Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahren können am Samstag, den 26. August von 14 bis 16 Uhr im Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg die Bewohner des Wattenmeeres kennenlernen und erfahren, was eigentlich ein Nationalpark ist und welche Regeln es dort gibt. Außerdem erklärt Laura Norrenbrock im Workshop „An der Nordseeküste…“ was es mit den unterschiedlichen Gezeiten auf sich hat. Im Anschluss daran wird passend dazu etwas hergestellt, was die Kinder gedanklich ans Meer versetzt. Der Workshop dauert zwei Stunden und die Teilnahme daran kostet 10 Euro. Anmeldungen bitte telefonisch unter 0441/9244-300 oder per E-Mail an museum@naturundmensch.de.

Eine Stadtführung mit dem Kanu

City-Paddeln Termine: 27.08., 9.09. und 10.09.2017 jeweils um 14 Uhr und 16:30 Uhr.

Bei dieser Stadtführung müssen die Teilnehmer nicht gut zu Fuß sein, sondern sie sollten eher ein bisschen Kraft in den Armen haben. Per Kanu werden die schönsten Ecken der Stadt entdeckt, denn neben der Hunte, die mit ihrem wichtigen Fracht- und Handels-Hafen für die großen Schiffe reserviert bleibt, gibt es in Oldenburg ruhige, schattige Wasserstraßen, die für Stadtführungen per Kanu wie geschaffen sind. Unter dem Motto „City-Paddeln“ werden an verschiedenen Terminen Stadtführungen mit dem Kanu angeboten. Auf dem Hunte-Zufluss Haaren, ganz in der Nähe des Oldenburgischen Staatstheaters, beginnt die rund zweistündige Kanutour. Vorkenntnisse braucht für diese Boots-Partie niemand, nach einer kurzen Einweisung ist die Tour für jedermann leicht zu schaffen. Hat man sich erst mal ans Kanu gewöhnt, lässt sich unbeschwert das lautlose Gleiten genießen. Unter Schatten spendenden Bäumen hindurch, vorbei an den klassizistischen Fassaden, die so typisch sind für Oldenburg. Dazu gibt es Geschichten und Historisches von erfahrenen Stadtführern. Der Kauf eines Teilnahmetickets ist in der Touristinfo Oldenburg oder per Onlinekauf unter www.oldenburg-tourismus.de/fuehrungen möglich. Weitere Informationen unter Telefon 0441 / 36161366, per E-Mail an stadtfuehrungen@oldenburg-tourist.de oder direkt in der Touristinfo Oldenburg am Schloßplatz 16.

Name für Café gesucht

Ab 1. Dezember 2017 betreibt die Teilhabe gGmbH, eine 100%ige Tochter der Gemeinnützigen Werkstätten Oldenburg e.V.  das Café im Horst-Janssen-Museum/Stadt-museum. Mit einem Namenswettbewerb soll ein Name für das Café gefunden werden. Wie soll es heißen, das Café im Horst-Janssen-Museum und Stadtmuseum, welches die Teilhabe gGmbH im Dezember als Arbeitsprojekt für Menschen mit Beeinträchtigungen eröffnet? Diese Frage wird nun öffentlich gestellt. An dem Namenswettbewerb kann sich jeder beteiligen der einen kreativen Vorschlag hat. Die Ideen können bis zum 30. August per E-Mail an info@wfbm-oldenburg.de oder per Post an die Teilhabe gGmbH, Rennplatzstraße 203 in 26135 Oldenburg unter dem Stichwort „Namenswettbewerb Museumscafé“ eingereicht werden. Eine Jury wird unter den Einsendungen den besten Vorschlag auswählen. Der Gewinner erhält einen 75 Euro Gutschein, der im Café oder dem Kaufhaus der Werkstätten (KDW) eingelöst werden kann.


Oldenburgs Touristinfo zieht in den Lappan

Ab 1. September 2018 geht es in den Lappan

Ab sofort ist es offiziell: Die Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH (OTM) zieht mit der Tourist Information nächstes Jahr an einen neuen Standort. Ab dem 1. September 2018 finden Gäste und Bürger die Touristinfo Oldenburg in der Langen Straße 3 im Lappan. Das hat die Gesellschafterversammlung der OTM beschlossen. Damit endet – wie im Februar mit der Schlaues Haus gGmbH vereinbart – der Betrieb am jetzigen Standort am 31. August 2018. Für den neuen Standort hat sich Silke Fennemann, Geschäftsführerin der OTM, nach intensiver Suche in Abstimmung mit der Stadtverwaltung entschieden. Neben der Größe war auch die zentrale Lage ein wichtiges Kriterium, das es zu erfüllen galt. „Der Lappan ist durch den Zentralen Omnibusbahnhof eine Laufachse für Pendler und Besucher, die mit dem Bus in die Innenstadt fahren. Und: Die neue Touristinfo befindet sich im Lappan, eine Sehenswürdigkeit und das Wahrzeichen der Stadt“, so Silke Fennemann. Eine optimale Ausschilderung in der Innenstadt soll zudem dafür sorgen, dass alle Interessierten die neue Adresse schnell und ohne Probleme finden. Die Produkt- und Angebotspalette der Touristinfo wird optimiert und den Besuchererwartungen angepasst. Neben vielfältigem Oldenburg-Informationsmaterial werden weiterhin verschiedene Produktlinien an Oldenburg-Souvenirs und ein Ticket-Vorverkauf sowie die beliebten Einkaufsgutscheine angeboten. Zusätzlich soll das Oldenburg-Mosaik, das im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung zum 50. Geburtstag der Fußgängerzone durch Oldenburger Bürger entstanden ist, einen Platz in der neuen Touristinfo bekommen. Nach der Entscheidung zur Standortverlagerung beginnen nun die Planungen und Vorbereitungen für den Umzug.

 

Wochenend-Workshop für Gründerinnen und selbstständige Frauen

 Den Laden Schmeißen. Am 8. September. Anmeldungen ab sofort.

Für gründungsinteressierte Frauen  und selbstständige Jungunternehmerinnen bietet die ExistenzgründungsAgentur für Frauen (EFA) einen Wochenend-Workshop an mit dem Titel „Den Laden schmeißen“. Der Workshop findet am Freitag, 8. September, von 10 bis 18 Uhr, am Samstag, 9. September, von 10 bis 16 Uhr in den Räumen der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Oldenburg, Stau 73, 2. OG, Seminarraum, statt. Referentin ist Brigitte Siegel. Wächst die Idee zum Gründungsvorhaben oder das jung gegründete Unternehmen, so wächst auch der Informationsbedarf. Die zukünftige oder junge Unternehmerin  braucht wirtschaftliches und rechtliches Wissen. In diesem kompakten Seminar für Frauen, die sich haupt- oder nebenberuflich selbständig machen oder am Anfang ihrer Selbständigkeit stehen werden folgende Themen branchenunabhängig behandelt: berufsrechtliche Abgrenzung z.B. in Heilberufen, Renten- und Krankenversicherungspflichten, Meldepflichten und Erlaubnisse, Arbeiten im häuslichen Umfeld, Fördermöglichkeiten und Zuschüsse, Preiskalkulation, Steuern und Versicherungen.  Detaillierte Seminarinhalte und Themen können der Website der EFA www.existenzgruendungsagentur-fuer-frauen entnommen werden. Anmeldung bis spätestens 28.08.2017, sowie weitere Informationen im Projektbüro der EFA unter der Telefonnummer (0 44 31) 85-472.

 

Neuigkeiten aus dem Oldenburger Inklusionsprozess

Symposium Theorie-Praxis-Raum „Inklusive Lernwerkstatt“ - 19. September

Das Symposium findet statt am Dienstag, 19. September 2017 von 9:00 bis 17:30 Uhr und thematisiert Ergebnisse und Impulse der Erprobung und Erforschung differenter Formate der Realisierung und Problematisierung des Themas „Inklusion“ in Lern- und Forschungswerkstätten der Hochschule. Weitere Information rund um die Oldenburger Inklusion auf unserer Homepage:

www.oldenburg.de/inklusion.

Ausstellung "Lebens-Zeichen" im Hospiz

Bis zum 24. November

Am 11. August fand  bei  in der Stiftung Hospizdienst Oldenburg die Eröffnung der Ausstellung „Lebens-Zeichen“ statt. Die lokale Künstlerin Margareta Hihn aus Bockhorn zeigt archaische Figuren und reduzierte Landschaften in großform„Lebens-Zeichen“ statt. Die lokale Künstlerin Margareta Hihn aus Bockhorn zeigt archaische Figuren und reduzierte Landschaften in großformatigen Holz- und mehrfarbigen Linolschnitten. Kontrastiert werden diese von Ihren Objekten und Skulpturen aus Papier des täglichen Bedarfs. Die Ausstellung kann bis 24.11.17, Mo-Fr, zu den Bürozeiten von 9-12 Uhr in der Haareneschstr. 62 besichtigt werden. Der Eintritt ist grundsätzlich frei. Spenden kommen der ambulanten Hospizarbeit und den zahlreichen anderen Angeboten der Stiftung zu Gute.

Gruselgeschichten eines Stadtschreibers, der durch das abendliche Oldenburg führt

Jeden zweiten Mittwoch

Bei diesem Rundgang berichtet Gästeführer Etzard Behrends aus dem 17. Jahrhundert, wo Stadtschreiber ihren Einzug hielten. Dafür schlüpft er in die Rolle eines Stadtschreibers aus der damaligen Zeit, der über die bewegte Geschichte Oldenburgs während dieser Zeit erzählt und darüber hinaus die eine oder andere Gruselgeschichte und Sage verrät.  Die Teilnahme kostet 9 Euro pro Person. Treffpunkt ist der Eingang der St. Lamberti-Kirche am Kasinoplatz. Dauer 1,5 Stunden. Der Kauf eines Teilnahmetickets ist in der Touristinfo Oldenburg, per Onlinekauf unter www.oldenburg-tourist.de/fuehrungen oder www.ticket2go.de möglich. Weitere Informationen unter Telefon 0441 / 36161366, per E-Mail an stadtfuehrungen@oldenburg-tourist.de oder direkt in der Touristinfo Oldenburg am Schloßplatz 16.

 

Plattdeutsche Stadtführung durch Oldenburg - jeden vierten Sonntag

Binnenstadt, Roathus oder Schlott: Oldenburg snackt Platt – insbesondere bei der Stadtführung „Mit Helga dör Ollnborg“. Die Führung durch Oldenburgs Innenstadt wird jeden vierten Samstag im Monat angeboten und vermittelt authentisch und regionaltypisch die Stadtgeschichte Oldenburgs.  Gestartet wird um 14 Uhr vor dem Oldenburger Schloss am Eingang zum Landesmuseum. Die Gebühr pro Teilnehmer beträgt 9 Euro. In eineinhalb Stunden vermittelt die Führung mit typisch Plattdeutscher Mundart Informationen zur Stadtgeschichte. Sprachliche Vorkenntnisse braucht für diese Führung niemand, denn die Döntjes - die plattdeutsche Bezeichnung für kleine und zumeist heitere Anekdote aus dem Alltag - sind für jedermann verständlich. Und Stadtführerin Helga überprüft ob alle folgen können, solange bis alles verstanden wurde. Der Kauf eines Teilnahmetickets ist in der Touristinfo Oldenburg, per Onlinekauf unter www.oldenburg-tourist.de/fuehrungen oder www.ticket2go.de möglich. Weitere Informationen unter Telefon 0441 / 36161366, per E-Mail an stadtfuehrungen@oldenburg-tourist.de oder direkt in der Touristinfo Oldenburg am Schloßplatz 16.

Eine Stadtrundfahrt mit dem Bus zeigt Sehenswertes abseits der Innenstadt

Jeden ersten Montag

Ab 2017 können Besucher und Einwohner Oldenburgs jeden ersten Montag im Monat die wichtigsten Sehenswürdigkeiten abseits der Innenstadt vom Bus aus kennenlernen.  Die Teilnahme an der zweistündigen Stadtrundfahrt kostet 12 Euro pro Person. Die geschichtlichen und aktuellen Fakten werden hierbei von einem sachkundigen Stadtführer erzählt, der die Tour begleitet. Der Weg führt dabei unter anderem durch verschiedene Stadtviertel. Einige Programmpunkte sind zum Beispiel die Wallanlagen, die Universität und das Technologie- und Gründerzentrum. Der Bus und die Stadtrundfahrt werden von der Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH organisiert. Start ist um 14 Uhr auf dem Busparkplatz am Cäcilienplatz hinter dem Oldenburgischen Staatstheater. Der Kauf eines Teilnahmetickets ist in der Touristinfo Oldenburg oder per Onlinekauf unter www.oldenburg-tourist.de/fuehrungen oder www.ticket2go.de möglich. Weitere Informationen unter Telefon 0441 / 36161366, per E-Mail an stadtfuehrungen@oldenburg-tourist.de oder direkt in der Touristinfo Oldenburg am Schloßplatz 16

Stadt- und Schlossführung- Oldenburgs Vergangenheit als Residenzstadt

Jeden zweiten Samstag

Bedeutende Grafen und Herzöge prägten Oldenburg über einen langen Zeitraum. Sie haben das Stadtbild und die Entwicklung der Stadt maßgeblich mitgeprägt. So gibt es heute neben einer sehenswerten Innenstadt auch ein imposantes Schloss, wo einst die Herrscher ihren Wohn- und Regierungssitz hatten. Die „Stadt- und Schlossführung“ kombiniert in zwei Stunden einen geführten Rundgang durch die Räumlichkeiten des Oldenburger Schlosses mit einer Tour durch die Innenstadt entlang ausgewählter Sehenswürdigkeiten, die an eine Vergangenheit als Residenzstadt erinnern. Dieser Rundgang wird jeden zweiten Samstag im Monat um 14 Uhr angeboten.  Treffpunkt ist vor dem Oldenburger Schloss am Eingang zum Landesmuseum. Die Gebühr pro Teilnehmer beträgt 9 Euro. Der Kauf eines Teilnahmetickets ist in der Touristinfo Oldenburg oder per Onlinekauf unter www.oldenburg-tourist.de/fuehrungen oder www.ticket2go.de möglich. Weitere Informationen unter Telefon 0441 / 36161366, per E-Mail an stadtfuehrungen@oldenburg-tourist.de oder direkt in der Touristinfo Oldenburg am Schloßplatz 16.

Ausbildung an Pflegeschulen ist künftig gebührenfrei

Auch wird es langfristig höhere Löhne in der Pflege geben, freut sich die Bundestagsabgeordnete Susanne Mittag. Mit der Reform der Pflegeausbildung, die der Bundestag in dieser Woche auf den Weg bringt, wird der Grundstein für die Versorgung für qualifizierte Fachkräfte in der Zukunft gelegt. Künftig wird die Ausbildung für Alten- Kranken- und Kinderkrankenpflege zusammengefasst. Ab dem dritten Ausbildungsjahr können die Absolventen dann entscheiden, ob sie die generalistische Pflegeausbildung fortführen, oder sich für einen der bisher üblichen Einzelabschlüsse in der Alten- oder Kinderkrankenpflegeausbildung entscheiden. Nach sechs Jahren wird es entsprechend der Gesetzesvorlage eine Überprüfung geben, welches der Ausbildungsangebote erfolgreicher ist. Die Finanzierung aller Ausbildungswege erfolgt unterschiedslos über einen gemeinsamen Ausbildungsfonds. „Dafür hat sich die SPD Fraktion stark gemacht und sich in mühsamen Verhandlungen durchgesetzt, erklärt Susanne Mittag. Die Koalition hofft, durch die Modernisierung der Ausbildung künftig auf eine höhere Wertschätzung der Berufe und eine verstärkte Nachfrage nach Ausbildungsstellen.

Ausbildungsplatzsuche zählt bei der Rente

Viele junge Menschen haben ihre Schullaufbahn vor kurzem beendet. Schulabgänger, die noch keinen Ausbildungsplatz haben, sollten sich bei der Agentur für Arbeit melden, um sich die Anrechnung der Zeit der Ausbildungsplatzsuche bei der Rente zu sichern. Auch ohne Anspruch auf Leistungen der Agentur für Arbeit kann die Zeit der Ausbildungsplatzsuche als so genannte Anrechnungszeit in der Rentenversicherung berücksichtigt werden und spätere Rentenansprüche mit begründen. Das geht, wenn die Schulabgänger sich bei der Agentur für Arbeit für mindestens einen Kalendermonat als ausbildungssuchend melden und zwischen 17 und 25 Jahre alt sind.  Weitere Auskünfte erteilt die Deutsche Rentenversicherung Oldenburg-Bremen unter der kostenlosen Servicetelefon-Nr. 0800 1000 480 28 oder im Internet unter www.drv-oldenburg-bremen.de.

RENTENTIPP: Umzug im Alter

Rentner sollten bei einem Umzug dem Renten Service der Deutschen Post AG ihre neue Adresse mitteilen. Ansonsten kann es passieren, dass die Rentenzahlung gestoppt wird. Um die Rente auszahlen zu können, benötigt der Renten Service immer die aktuelle Adresse. Wird nach einem Umzug die neue Adresse nicht mitgeteilt und kann diese nach einem Rücklauf der Rentenanpassungsmitteilung auch nicht ermittelt werden, stoppt der Renten Service die Auszahlungen, um Überzahlungen zu vermeiden. Meldet sich der Betroffene mit seiner neuen Adresse beim Renten Service, wird die Rentenzahlung wieder aufgenommen. Eine Änderung der Anschrift können Rentner zum Beispiel auf der Webseite des Post Renten Service vornehmen: www.deutschepost.de/rentenservice. Weitere Auskünfte erteilt die Deutsche Rentenversicherung Oldenburg-Bremen unter der kostenlosen Servicetelefon-Nr. 0800 100048028 oder im Internet unter www.drv-oldenburg-bremen.de.


Bekos bietet neue Selbsthilfegruppe für Menschen mit Zwänge

Immer wieder Hände waschen. Zehnmal nachsehen, ob die Tür verschlossen ist. Immer wieder das Haus putzen, möglichst mit immer gleichen Abläufen. Immer der innere Zwang, bestimmte Handlungen auszuführen, auch leidende wiederkehrende Gedanken sich zu beschmutzen, zu erkranken.  Dies führt zu Gefühlen wie: eingeengt zu sein, missverstanden zu werden, allein zu sein. Leiden Sie unter diesem Druck? Der Übergang vom „Normalen“ zum Leiden an Zwängen ist fließend. Ein Austausch mit Menschen mit gleichen oder ähnlichen  Leidenserfahrungen kann ein erster Schritt in Richtung Veränderung sein. Dabei geht es um den freien Erfahrungs- und Gedankenaustausch, zum Beispiel über die Gründe und Ursprünge von Zwängen oder den individuellen Umgang mit Zwängen.  Bei Interesse an einem regelmäßigem Austausch und die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe wenden Sie sich gerne an die BeKoS: info@bekos-oldenburg.de oder 0441 884848.

IKK fördert Selbshilfegruppen

Selbsthilfegruppen aus Oldenburg können bei der Krankenkasse IKK classic auch in diesem Jahr wieder Fördergelder für gesundheitsbezogene Projekte beantragen. "Selbsthilfegruppen leisten einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung von Krankheiten, Behinderungen und psychosozialen Problemen und sind aus unserem Gesundheitssystem gar nicht mehr nicht mehr wegzudenken", würdigt Charline Wittkopp, Selbsthilfebeauftragte der IKK classic, die Arbeit der zahlreichen Gruppen. Die IKK classic unterstützt niedersachsenweit die regionalen Selbsthilfeeinrichtungen und stellt ihnen im Rahmen der individuellen Projektförderung in diesem Jahr 100.000 Euro zur Verfügung. Gefördert werden beispielsweise gesundheitsbezogene Seminare, Vorträge oder gruppenspezifische Informationsmaterialien. Damit der Antrag für eine individuelle Förderung rechtzeitig genehmigt werden kann, sollte er mindestens vier Wochen vor Projektbeginn eingereicht werden. Antragsformulare und weitere Informationen gibt es bei Charline Wittkopp telefonisch unter 05151/9316-314 oder per Email an charline.wittkopp@ikk-classic.de, www.ikk-classic.de

 

Termine Landesmuseum

Das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg bietet verschiedene Aktionen und Kurse an. Das laufende Angebot finden Sie hier auf der Webseite ...

Seniorenbetreuung Oldenburg Hundsmühlen

Öffnungszeiten der Bibliotheken

Kinder- und Jugendbibliothek, Peterstraße 1 

Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag von 11:00 bis 18:00 Uhr
Samstag von 11:00 bis 14:00 Uhr
mittwochs geschlossen

Stadtteilbibliothek Eversten, Brandsweg 50 

Montag von 11:00 bis 13:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr
Mittwoch von 11:00 bis 13:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr

Stadtteilbibliothek Flötenteich, Hochheider Weg 169
Dienstag von 11:00 bis 13:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr
Donnerstag von 11:00 bis 13:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr

Stadtteilbibliothek Kreyenbrück, Ewigkeit 20
Dienstag von 11:00 bis 13:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr
Donnerstag von 11:00 bis 13:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr

Stadteilbibliothek Ofenerdiek, Lagerstraße 39
Montag von 11:00 bis 13:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr
Mittwoch von 11:00 bis 13:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr
Freitag von 11:00 bis 13:00 Uhr und 14:00 bis 17:00 Uhr

Auch für die Zentralbibliothek im PFL gelten in den Ferien die üblichen Öffnungszeiten:
Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag von 11:00 bis 19:00 Uhr
Samstag von 11:00 bis 14:00 Uhr
mittwochs geschlossen.


Anzeige

Anzeige Wülta Raumkonzepte Oldenburg



.