Suche

Suche

Für die Oldenburger Internetzeitung suchen wir eine/n Medienberater/in. Weitere Informationen dazu hier ...

Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31

 

Redaktion Dötlingen

eMail Kontakt hier ...

Tel.: 0173-9424897

 

 

dötlingen in facebook

 

Veranstaltungs-Tipp

Hier könnte Ihre

Veranstaltung stehen!

 

Infos an den Klender vom

LANDKREIS KURIER

per Mail

veranstaltungen@landkreis-kurier.de



Anzeige/n

Webseitenoptimierung Grabo Service Wardenburg

Oldenburger Webstammtisch

.

Wardenburg im Landkreis Oldenburg

Wer mit wem und was gibt es Neues aus Dötlingen?

Hier im Landkreis-Kurier - der Oldenburger Internetzeitung finden Sie aktuelle Informationen und "Kurz Notiertes" aus den Dötlingen aktuellDorfgemeinschaften, den Dötlinger Vereinen und aus der gesamten Gemeinde Dötlingen im Landkreis Oldenburg / Niedersachsen. Stets aktuell - täglich neue Informationen aus Ihrer Region!




Fördergelder für den alten Friedhof in Dötlingen

Aus dem EU-Förderprogramm LEADER fließen 36.900 €, um das Areal „Alter Friedhof“ in Dötlingen umzugestalten, berichtete Rolf Eilers, Vorsitzender der Lokalen Aktionsgruppe LEADER Wildeshauser Geest. Somit wurde das etwas längere Warten auf den Förderbescheid belohnt.
Erste Überlegungen, dieses Areal neu zu gestalten, gab es bereits im Jahre 2009. Ab Ende 2013 nahmen die Planungen der örtlichen Kirchengemeinde wieder Fahrt auf. Vorgesehen ist u.a. einen Weg des Lebens zu gestalten. Zehn Meilensteine wie z. B. Geburt, Beruf usw. sollen in Form von Stelen und Hinweistafeln eingerichtet werden. Zusätzlich soll durch das Pflanzen von verschiedenen Bäumen der wiederkehrende Verlauf der Jahreszeiten symbolisiert werden. Abgerundet wird die Maßnahme durch das Aufstellen von Sitzgelegenheiten und einer Beleuchtung sowie das Anlegen eines Parkplatzes.
Der so entstehende neue kleine Park im Zentrum von Dötlingen lädt die Menschen zum Verweilen und Innehalten an. Darüber hinaus sind Gottesdienste sowie dem Ort angemessene (ruhige) Kunst- und Kulturveranstaltungen vorstellbar. Gleichzeitig dienen die neuen Wege als Verbindung zwischen den Sehenswürdigkeiten im Ort Dötlingen.

Sollten Sie auch Ideen und Vorschläge für Förderprojekte haben, melden Sie sich gern beim Regionalmanagement LEADER im Kreishaus in Wildeshausen, Delmenhorster Str. 6, bei Norbert Hamann, Telefon: 04431/ 85253, E-Mail: norbert.hamann@oldenburg-kreis.de. Wir unterstützen Sie gern.

Onlinezeitung sucht Mitarbeiter für den Bereich der Gemeinde Dötlingen

Sie interessieren sich für die Belange in der Gemeinde Dötlingen oder sind bereits in das Leben vor Ort in der Gemeinde eingebunden und haben Lust, an Veranstaltungen teil zu nehmen oder aus Vereinen, Unternehmen und Institutionen zu berichten? Wir, das Team vom Landkreis Kurier | Oldenburger Internetzeitung | www.Landkreis-Kurier.de suchen interessierte Personen aus dem Raum der Gemeinde Dötlingen, die uns redaktionell zuarbeiten und auch eingehende Pressemitteilungen in unser Redaktionssystem einpflegen können. Diese Arbeiten können von Zuhause aus gemacht werden. Nach Absprache können auch öffentliche Pressetermine wahr genommen werden. Sie liefern uns Texte und Bilder und wir veröffentlichen Ihre Berichte. Die Tätigkeit wird vergütet - Neulinge werden gern eingearbeitet. Der Umgang mit dem PC und der digitalen Kamera sollte Ihnen nicht fremd sein. Bei Interesse sprechen Sie unsere Frau Grundmann-Abonyi unter Tel.: (0173) - 9424897 an oder senden Sie uns über unser Kontaktformular  eine Kurzbewerbung.

Bürgergruppe  "Wi helpt di"  informiert

Die Bürgergruppe des Projekts "Wi helpt di" trifft sich nun seit einem Jahr und erarbeitete zunächst Möglichkeiten und Wege für das große Thema " Wie können wir, die Bürgerinnen und Bürger in der Gemeinde Dötlingen, mehr für die hier lebenden älter werdenden Menschen tun, wie können wir sie unterstützen und so unsere Gemeinde für die Zukunft rüsten?". Es geht konkret darum, In den Nachbarschaften die Möglichkeiten zu fördern, eigenständig und selbständig zu leben und mit anderen Angeboten, wie neuen Wohnmöglichkeiten, zu kombinieren und Pflege zu organisieren.Die Bürgergruppe trifft sich alle vierzehn Tage und arbeitet an in kleineren  Einheiten an unterschiedlichen Themen. Dabei ist die größte Herausforderung die Vorbereitung der Genossenschaft. Es muss sehr viel bedacht und nachgelesen werden, tausend Fragen tun sich auf. Die Organisation auf verlässliche Füße zu stellen kostet Zeit und Geduld. Noch im Mai gibt es dazu einen wichtigen Vortrag, der viele neue Erkenntnisse bringen und es ermöglichen wird, einen entscheidenden Schritt vorwärts zu kommen. Gerade die erste Säule des Projekts "Nachbarschaft leben" enthält rein steuermäßig eine Menge Stolpersteine. Letztlich wird diese Säule die organisatorisch anspruchsvollste werden; ehrenamtliche und bezahlte Leistungen müssen aufwändig dokumentiert werden. Wobei natürlich da die bereits in vielen Nachbarschaften funktionierenden Unterstützungen nicht gestört werden sollen. So geht es vielmehr darum, Hilfe dort zu organisieren, wo sie gebraucht wird und Wege zu finden, den älteren Menschen das Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Derzeit sieht es so aus, dass speziell für diese Angebote ein Verein unter dem Dach der Genossenschaft der praktikabelste Weg ist. Inzwischen hat die Bürgergruppe einen festen Stammtisch organisiert, in dem sich alle in der Gemeinde aktiven Dienstleister für Menschen, die Unterstützung brauchen, treffen. Von dort kam die Bitte, möglichst bald ein Gütesiegel für "Wi helpt di" zu organisieren. Die dazu notwendigen Voraussetzungen und Verlässlichkeiten werden derzeit formuliert und können noch im Sommer den Unternehmen, die sich dafür bewerben möchten, angeboten werden. Dabei wird das Siegel nicht "nur" für Pflegedienste und medizinische Versorgung interessant, sondern auch für Handwerker, Ladengeschäfte und Handel. Neue Interessenten für die Arbeit der Bürgergruppe sollen künftig systematisch eingebunden und auf den aktuellen Stand gebracht werden. Auch dazu erarbeitet ein kleine Runde ein Konzept.

Ansprechpartnerin für das Projekt ist Ute Vogt von der Gemeinde Dötlingen.

Unternehmerinnen aus Hatten und Wardenburg stellen sich vor

Unternehmerinnen, Freiberuflerinnen & Künstlerinnen treffen sich

Unternehmerinnen, Freiberuflerinnen, Künstlerinnen, Existenzgründerinnen und interessierte Frauen aus der Region Dötlingen, Hatten, Wardenburg, Großenkneten und umzu sind herzlich willkommen zu den regelmäßig, ca. 3x jährlich stattfindenden Netzwerktreffen. Diese Treffen bieten die Möglichkeit, sich und seine Leistungen bekannter zu machen und sich untereinander auszutauschen. Der Eintritt ist frei.  Interessierte Personen können sich unter Tel.: 0173-9424897 bei Uta Grundmann-Abonyi oder unter Tel.: 04482 - 980612 bei Anne Becker anmelden. Infos zum Unternehmerinnen-Netzwerk Hatten • Wardenburg • Großenkneten • Dötlingen erhalten Sie auch unter @www.doetlinger-unternehmen.de



.