Suche

Suche

Für die Oldenburger Internetzeitung suchen wir eine/n Medienberater/in. Weitere Informationen dazu hier ...

Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31




Gesundheitsmesse_2018




Oldenburger Internetzeitung facebook

Anzeige/n


Siegener Haustechnik


Wolfgang Wachtmeester Gala-Bau



Anzeige/n

Webseitenoptimierung Grabo Service Wardenburg

Oldenburger Webstammtisch

.

Wulf 1

Die designierte Kulturministerin Mareike Wulf (li.)sprach bei ihrem Besuch bei Business Technology Consulting AG mit Auszubildenden und  Dirk Thole  vom Vorstand BTC AG. Foto: Mareike Wulf

11. Oktober 2017

Onlineredaktion: Cornelia Schröder

Die designierte Kulturministerin Mareike Wulf zu Besuch bei Business Technology Consulting AG

Die designierte Kultusministerin für Niedersachsen und CDU-Landtagskandidatin aus Hannover, Mareike Wulf, besuchte am Dienstag, den 10.Oktober 2017 ab 14:30 Uhr die Business Technology Consulting AG (BTC) in ihrer Heimatstadt Oldenburg.

Business Technology ConsultingOldenburg - Schwerpunkt des Unternehmensbesuches ist der Austausch über Inklusion durch duale Ausbildung. Dazu fand ein Gespräch mit einem Auszubildenden mit Handicap statt. Ebenfalls  am Gespräch nahm Dirk Thole  vom Vorstand BTC AG teil.

 

Viele Schülerinnen und Schüler mit Handicap wurden befragt, was nach der Schule kommt. "Daher sind Unternehmen für uns wichtige Partner bei der Umsetzung der Inklusion durch duale Berufsausbildung“, so Wulf. In dem Gespräch konnte Wulf einen direkten Einblick in das Unternehmen BTC gewinnen. Dabei ist es Wulf besonders wichtig, sich mit aktuellen Herausforderungen und Chancen des Ausbildungsmodells zu beschäftigen.

Mareike Wulf 1
Mareike Wulf führte ein ausführliches Gespräch mit Auszubildenden mit Handicap. Foto: Mareike Wulf

Inklusion in Schule und Beruf
Die CDU steht zur Umsetzung von Inklusion in Schule und Beruf. Sie will die Förderschule erhalten, um den Eltern die Wahl zwischen inklusiver Regelschule oder Förderschule zu lassen. Zudem will die CDU die Bestandsaufnahme, um die Probleme bei der Umsetzung der Inklusion in der Regelschule zu lösen. „Die Inklusion ist ein zu wichtiges Anliegen, um sie scheitern zu lassen“, sagt Mareike Wulf.

Über Mareike Wulf
Mareike WulfMareike Wulf wurde 1979 in Rendsburg (Schleswig-Holstein) geboren. Nach dem Abitur am Herbartgymnasium in Oldenburg studierte Wulf Kulturwissenschaften. Anschließend studierte sie Politikwissenschaften in Lille (Frankreich) und an der Humboldt-Universität in Berlin. Seit sieben Jahren ist die als Bildungsreferentin bei den Unternehmerverbänden Niedersachsen (UVN) tätig und seit 2017 Mitglied in der Geschäftsführung. Als politische Quereinsteigerin kandidiert Mareike Wulf für den Wahlkreis 28 Hannover-Mitte zur Wahl des 18. Niedersächsischen Landtages. Auf der Landesliste steht Wulf auf Platz 12. Ebenfalls wurde sie im Kompetenzteam des Spitzenkandidaten Bernd Althusmann als designierte Ministerin für den Bereich Kultus vorgestellt.







Anzeige

Internetservice Oldenburg LK




.