Suche

Suche

Für die Oldenburger Internetzeitung suchen wir eine/n Medienberater/in. Weitere Informationen dazu hier ...

Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30



Anzeige/n

Webseitenoptimierung Grabo Service Wardenburg

Oldenburger Webstammtisch

.

005-Verunreinigter Bioabfall Foto: LK Aurich

So sieht verunreignigter Bio-Abfall aus     Bild: LK Aurich                        



23.Juni 2017

Onlineredaktion Bodo Pell


Sauberer Bioabfall lohnt sich

Ziel muss es sein, Bioabfälle in sauberer Form der Verwertungsanlage zu überlassen

Hochwertige Recyclingprodukte können nur aus hochwertigen Ausgangstoffen hergestellt werden. Dies gilt auch für Bioabfall aus der braunen Tonne. Hochwertig heißt in diesem Zusammenhang, dass keine Störstoffe insbesondere Kunststofftüten enthalten sein dürfen. Diese Fehlwürfe erhöhen die Aufbereitungskosten und vermindern die Qualität von Gärmaterial und Kompost.

Wildeshausen | Aurich - Sieht man auf die Zahlen der Abfallbilanz 2016, so ist die Menge der Bioabfälle mit ca. 14.300 t ein sehr wesentlicher Zweig der Abfallentsorgung, gleich hinter der erfassten Restabfallmenge mit ca. 16.700 t. Der Bioabfall aus dem Landkreis Oldenburg gelangt zur Verwertung ins Entsorgungszentrum Großefehn im Landkreis Aurich.


Dort müssen zunächst Störstoffe in mehreren Schritten entfernt werden. Erst danach kann die eigentliche Verwertung in einer Vergärungs- und Kompostierungsanlage erfolgen.

Da die Entfernung der Störstoffe nicht vollständig gelingt, sind auch im Endprodukt Verunreinigungen festzustellen.

Ziel muss es sein, die Bioabfälle in bereits sauberer Form der Verwertungsanlage zu überlassen. Daher kann die Forderung nur lauten, dass keine Kunststofftüten eingesetzt werden. Die speziell für Bioabfall beworbenen Tüten aus Stärke sind ungeeignet, da sie sich innerhalb der verkürzten Rottezeit von lediglich 4 Wochen im Kompostierungsprozess nicht auflösen. Empfohlen wird die Verwendung von Zeitungspapier, welches die Feuchtigkeit der Küchenabfälle aufnehmen kann. Auch Papiertüten sind geeignet. Sinnvoll ist die Säuberung der Biotonne nach jeder Leerung, so vermeidet man unangenehme Gerüche und Madenbefall weitgehend.

Einzelheiten zur Behandlung in der Kompostierungs- bzw. Vergärungsanlage sind auf der Internetseite der Fa. MKW zu finden:  www.mkw-grossefehn.de/anlagen.html

Für Fragen und Anregungen steht die Abfallberatung gerne unter der Tel.-Nr. 04431 / 85 – 343 und per E-Mail unter abfallwirtschaft@oldenburg-kreis.de zur Verfügung.




Anzeige

Internetagentur Oldenburg GrAbo 0173-9424897





.